Noch so ein Großprojekt: Das Berkelstadion

Auch dieses Thema ist praktisch mit dem Ergebnis der letzten Kommunalwahl abgehakt.

Wir hatten Wahlkampf damit gemacht, dass man das Berkelstadion weiterhin für öffentliche Zwecke nutzen soll. Bekanntlich gab es Ideen derer viele: Eventplatz, Bau einer neuen Stadthalle dort, Verlegung des Busbahnhofs in das Berkelstadion mit Überplanung der freigewordenen Areale an der Dufkampstraße für innerstädtische Wohnzwecke, Berkelosseum, Neubau der Feuerwache dort.  Sogar einen Ratsbürgerentscheid hatten wir beantragt: Die Bevölkerung sollte über die Zukunft des Berkelstadions entscheiden. Alles von der Ratsmehrheit von CDU und SPD letztendlich verworfen.

Angekündigt war von der Ratsmehrheit CDU/SPD ein Aufstellungsbeschluss für die Bebauung des Berkelstadions in 2017. Es bleibt bei der Ankündigung. Aber er wird kommen. Nicht weil es inhaltlich richtig ist, sondern weil die Ratsmehrheit sich von  der Bezirksregierung hat „kaufen“ lassen. Die Bezirksregierung hatte angekündigt, für die Regionale 2016 nur dann Gelder bereitzustellen, wenn das Berkelstadion zugebaut wird. Die Gier auf die Fördermittel führt in diesem Fall zu einer strategischen Fehlplanung aller erster Güte. Dieses Ergebnis haben die Wählerinnen und Wähler allerdings im Jahr 2014 mit ihrer Wahlentscheidung bei der Kommunalwahl in diese Richtung gelenkt.

Merkwürdig ist nur: Jedes Mal, wenn das Thema im Gespräch mit Bekannten oder Bürgerinnen und Bürgern bei mir auf den Tisch kommt, ernte ich nur Kopfschütteln für die jetzigen Planungen und eine Bestätigung für unsere früheren Überlegungen als FDP-Fraktion im Rat. Außer im Rathaus habe ich kaum einen gehört, der das gut findet, was dort passieren soll. Außer im Rathaus habe ich noch niemanden gehört, der sich nicht etwas anderes dort vorstellen könnte, nämlich das, was wir im Laufe der Zeit so alles dort vorgeschlagen hatten. Wie gesagt: Schnee von gestern. Jetzt geht es nur noch darum, den Schaden zu begrenzen und da warten wir dann auf die Vorschläge der Experten aus dem Rathaus bzw. der von dort aus beauftragten teuren Planungsbüros. Als wenn das, was da an Vorschlägen voraussichtlich kommt, nicht auch im Bauamt geplant werden könnte.

Es geht los: Das Berkelstadion wird zugebaut!

Jetzt wird ernst gemacht. Die CDU-Ratsfraktion hat im Rahmen der Haushaltsplanberatungen am 22. Februar 2017 mitgeteilt, dass sie im Laufe dieses Jahres im Bauausschuss den Antrag stellen wird, einen Bebauungsplan aufstellen zu lassen.

Ziel: Die Bebauung der Fläche des Berkelstadions.

Die FDP-Fraktion ist nach wie vor der Auffassung, dass eine Bebauung des Berkelstadions mit Wohnbebauung, aus städtebaulicher Sicht eine absolute Fehlplanung ist.

Aber der Anlass ist willkommen: Die Misere am Mietwohnungsmarkt. Mietwohnungen sind in Stadtlohn rar.

Das will man jetzt nutzen, um endlich das Berkelstadion zuzubauen.
Um es deutlich nach meiner Meinung zu sagen: Das ist Schaffung von Wohnraum 2. Klasse.

Das Berkelstadion soll entlang der Burgstraße mit einem Gebäuderiegel bebaut werden.

Die Burgstraße aber wiederum ist eine der meistgenutzten Straßen in Stadtlohn, was den Kfz-Verkehr angeht.

Lärm und Abgase sprechen dagegen, hier eine Wohnbebauung zuzulassen.
Meine Frage an die übrigen Ratsmitglieder im Rahmen der Ratssitzung vom 22. Februar 2017, wer dort unter solchen Voraussetzungen von denen wohl an der Burgstraße wohnen wolle, blieb bezeichnenderweise unbeantwortet

Es gäbe eine bessere Verwendung für diese Fläche: Das Berkelstadion weiterhin als Event-Fläche nutzen für Zirkus und andere öffentliche Veranstaltungen sowie als Parkplatz für Großereignisse im Losbergpark-Bereich und in der Innenstadt. Auch könnte dort ein Busbahnhof entstehen, der für die Schüler der Realschule und der Hauptschule interessant ist.

Politisch scheint die Sache entschieden. Mit der letzten Kommunalwahl im Jahr 2014 haben die Wählerinnen/Wähler dieser Idee eine Absage erteilt.
Die Nutzung des Berkelstadions war nämlich Wahlkampfthema.
Und das Ergebnis war eindeutig: Die FDP wurde mit dem Wahlergebnis und einer Halbierung abgestraft.

Die Verfechter des Zubau des Berkelstadions CDU und SPD sowie Teile der UWG haben die Wahl gewonnen.

Spannend bleibt die Geschichte gleichwohl: Denn wie schon damals hat auch jetzt die SPD-Fraktion im Rat anlässlich der  Haushaltsplanberatungen ihre Zustimmung zur Bebauung des Berkelstadions von der Bedingung abhängig gemacht, dass dort ein neues Jugendzentrum gebaut werden soll.

Meine Prognose: Diese Linie wird die SPD-Ratsfraktion nicht durchhalten können. War doch schon in der Münsterlandzeitung am vergangenen Wochenende nachzulesen war, dass man seitens der Stadtverwaltung und des Jugendwerkes für ein solches Jugendzentrum keinen Bedarf sieht.
Die Frage wird sein, wie die SPD-Fraktion damit umgeht. Ich prognostizieren, dass sie erneut umkippen wird.

Denn wenn sie die weitere Zustimmung zu einem Bebauungsplan für das Berkelstadion davon abhängig macht, dass im Berkelstadion ein Jugendzentrum eingerichtet wird, bekäme ein entsprechender Aufstellungsbeschluss keine Mehrheit.

Da es bisher aber erklärte Politik der SPD-Fraktion im Stadtrat ist, CDU-Politik in Stadtlohn umzusetzen, bin ich gespannt, wie SPD aus dieser Nummer nun herauskommen will.

Haben Sie dazu eine Meinung?